2 x Gold für Eichenkranz Lugau bei den Aarhus Open

Bericht von Jan Peprny

Vom 06. – 08.02.2015 fanden die 13. Internationalen Aarhus Open in Dänemark der Jugend B, Kadetten und Junioren im griechisch-römischen Stil statt. Angereist waren Athleten aus Norwegen, Rumänien, Dänemark, Belgien, Estland, Tschechien, Tadshikistan, der Schweitz und Deutschland. Für den RVE Lugau nahmen Anton Vieweg bis 59 kg in der Jugend B und Alexander Tyschkowski bei den Junioren bis 96 kg teil.

Anton hatte 9 Teilnehmer in seiner Gewichtsklasse. Seinen stärksten Gegner, Andrei Barbul vom rumänischen Nationalteam, musste Anton gleich in seinem ersten Kampf bezwingen. Dies tat er mit einem 16:8-Punktsieg eindrucksvoll. Seinen nächsten Kampf gewann Anton gegen den Norweger Sebastian Lonholm nach einem Punktestand von 12:0 noch auf Schultern.

Im dritten Kampf musste Anton gegen den Dänen Emil Moos auf die Matte. Mit einem 16:0-Überlegenheitssieg gewann Anton auch hier und stand im Finale gegen den Esten Raoul Aho Leitham. In diesem Finalkampf siegte Anton bei einem Stand von 4:0 mit einem Kopfhüftschwung auf Schultern und wurde so verdienter Gewinner der Goldmedaille.

Alexander Tyschkowski kämpfte in seinem ersten Kampf gegen den dänischen Nationalkader Mathias Bak. Mit einem Wurf über die Brust und einem Ausheber, für die er jeweils 5 Punkte erhielt, gewann Tyschi souverän technisch überlegen. Auch seinem Finalgegner, Kevin Baumann aus Estland, ließ Alex keine Chance und gewann nach einem Stand von 6:2 auf Schultern. Ebenfalls Gold für Tyschi.

Auch „unser“ Libor Milichovsky, der bei diesem Turnier bis 55 kg für die tschechische Nationalmannschaft startete, holte die Goldmedaille.

Die weiteren Platzierungen bei diesen Aarhus Open für die sächsische Landesvertretung waren bei den Kadetten Erik Löser bis 54 kg 4. Platz, Friedrich Fouda bis 76 kg 1. Platz, Kevin Drehmann bis 100 kg 4. Platz und bei den Junioren Peter Haase bis 60 kg 2. Platz.

Wir gratulieren unseren Sportlern für die tollen Leistungen und wünschen der sächsischen Delegation im anschließenden einwöchigen Trainingslager in Aarhus in Vorbereitung auf die Deutschen Meisterschaften maximale Erfolge!

MDM Jugend B und Junioren (GR/FR) am 31.01.2015 in Plauen

Bericht von Michael Radtke

Fotos von Eduard Tyschkowski

Der RVE Lugau war mit 4 Sportlern zu diesen Meisterschaften vertreten. Insgesamt nahmen an diesem Turnier 182 Sportler aus 10 Bundesländern teil.

Bei den Junioren gingen drei Sportler bis 96 kg im GR Stil über die Waage. Den Rivalen Felix Kästner aus Pausa und Chris Schneider aus Thalheim ließ Alexander Tyschkowski trotz enormer Gegenwehr keine Chance und gewann sicher ohne Punktverlust die Goldmedaille. In den folgenden Freundschaftskämpfen gegen Dustin Löser aus Gelenau und Werner Liebner aus Frankfurt /O. glänzte Alex mit technischer Raffinesse und gewann jeweils überlegen.

Anton Vieweg bis 63 kg GR in der Jugend B hatte mit Max Glock vom südbadischen KSV Linzgau einen harten Brocken vor sich. Nach der ersten Runde stand es 2:1 für Anton. In Runde 2 entfalteten beide den Kampf in einem offenen Schlagabtausch mit tollen Punkten. Am Ende siegte Anton mit 11:7 Punkten und wurde Mitteldeutscher Meister. In einem Freundschaftskampf gegen den bundesligaerfahrenen Thalheimer Junior Peter Haase kämpfte Anton bravourös mit. Obwohl es am Ende 11:1 für Peter Haase stand, war der Applaus für Anton mehr als angebracht.

Moritz Frey bis 38 kg GR Jugend B bestritt 4 Kämpfe, gewann einen und verlor drei. Am Ende Platz 6 für Moritz. Obwohl mehr drin war, muss ihm eine ansteigende Formkurve zugeschrieben werden. Er verlor nicht auf Schultern und kämpfte in allen Duellen voll durch. Darauf lässt sich aufbauen.

Tim Hamann Jugend B bis 50 kg FR ließ seinen Gegnern wenig Raum zu punkten. Mit Schleudern, Überwürfen, Abreißern und Beinspindeln und insgesamt 52 Wertungspunkten stellte Tim deutlich klar, wer Gold mit nach Hause nimmt. Bei insgesamt 9 Aktiven bestritt er 4 Kämpfe gegen Sportler aus Aue, Halle, Hamburg und Taucha die er jeweils auf Schultern oder technisch von der Matte schickte. Eine tolle Leistung!

Damit ist für unsere drei Erstplatzierten B-Jugendlichen und unseren Junior die Qualifikation für die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften 2015 in Sack und Tüten.

Vier Sachsenmeistertitel für Lugauer Nachwuchs

Bericht von Ralf Hamann

Fotos von Katrin Peprny

Am vergangenen Samstag, dem 24.01.2015, fanden für die Junioren (Freistil) sowie die Jugend A und B (klassisch) die Sachsenmeisterschaften in Plauen statt. Unter den insgesamt 85 Sportlern waren auch 6 Lugauer am Start.

In der B-Jugend bis 38 kg ging Moritz Frey auf die Matte. Er hatte zwei Kämpfe und konnte wieder einmal sein Leistungsvermögen nicht ausschöpfen. Gegen Aron Hähnel vom RV Thalheim und Niclas Eichhorn vom RC Chemnitz verlor er jeweils durch technische Überlegenheit seines Gegners. Bei drei Teilnehmern konnte er am Ende mit der Bronzemedaille nach Hause fahren.

In der B-Jugend bis 50 kg hatte Tim Hamann mit sechs Teilnehmern die meisten Kämpfe zu bestreiten. Nach drei Schultersiegen gegen den Chemnitzer Bonchev, Adler aus Markneukirchen und Krupke aus Plauen warteten mit Mende aus Taucha und Merdon aus Aue zwei stärkere Gegner. Aber auch da ließ Tim nie Zweifel aufkommen, wer hier als Sieger die Matte verlässt. In beiden Kämpfen holte Tim erst 15 Punkte Vorsprung heraus, um dann beide noch auf Schultern zu legen und als Sachsenmeister Plauen zu verlassen.

In der Gewichtsklass bis 63kg hatte es Anton Vieweg mit drei Gegnern zu tun. Aber Steinert aus Zöblitz, Gorke vom KFC Leipzig und auch Connor aus Aue waren gegen unseren Anton ohne Chance und konnten seinen Techniken nichts entgegensetzen. Und so wurde Anton wie sein Cousin Tim Sachsenmeister 2015.

Im Limit bis 63 kg musste Marius Barta im ersten Jahr in der A-Jugend Lehrgeld zahlen. Nach zwei vermeidbaren Niederlagen gegen Kaufmann vom SC Werdau und Schönfeld aus Weißwasser folgte ein Schultersieg gegen Stöckel aus Gelenau, bevor gegen Valentin vom ASV Plauen eine technische Niederlage folgte. So reichte es diesmal nur zu Platz 4.

Sein Bruder Tim ging in der Gewichtsklass bis 69 kg auf die Matte. Im ersten Kampf gegen Nick Müller lag er zur Pause 6:7 noch zurück, um im zweiten Durchgang bei einer Führung von 16:8 auf Schultern zu gewinnen. Chernov vom KFC Leipzig landete nach einer guten Technik gleich auf Schultern und Tim wurde somit ebenfalls Sachsenmeister.

Im 76 kg-Limit hatte unser Toni Peprny nach dem Debakel vom Kaderturnier etwas gut zu machen. Seine beiden Gegner Ettrich vom KFC Leipzig und Seifert aus Pausa bekamen dies zu spüren. Mit guten Würfen und Schwunggriffen ließ Toni nie Zweifel aufkommen, wer hier jeweils als Sieger von der Matte gehen wird. Nach zwei Schultersiegen war auch sein Lachen zurückgekehrt.

Mit 4 Landesmeistertiteln reisten die Eichenkränze zufrieden nach Hause.

Landesmeisterschaften weibl. AK und Jugend A im freien Stil

Bericht von Kati Blachut

Am 11.01.2015 fanden die Landesmeisterschaften der weiblichen Altersklassen und der Jugend A im freien Stil in Zöblitz statt. Absolut schade war, dass sich unser Freistiler Falko Demmler kurz zuvor mit „Mattenpilz“ infizierte und daher nicht starten durfte. Nachdem die Listen aushingen, wären die drei Gegner in der -76 kg-Kategorie eine machbare Größe gewesen und Falko hätte sich vorzeitig für die DM qualifizieren können. Naja es ist ja noch nicht „aller Tage Abend“, denn mit Absolvierung der Mitteldeutschen Meisterschaften besteht noch eine Chance auf die Teilnahme der DM, diesmal in Berlin, bevor.

Der Ringerverein konnte nur eine Starterin auf die Matte schicken. In ihrem -56 kg-Limit der weiblichen Jugend nahm Jenny Blachut den Kampf um die Platzierungen mit schon ihr bekannten Gegnerinnen auf. Das Duell mit Jamie Wappler aus Pausa wurde zuvor als sicherer Sieg eingeschätzt, da Jenny hier nie ein Problem hatte. Mit 4:2 in Führung liegend ging unsere Ringerin in die Pause. Danach ging erst einmal nichts mehr, denn die Pausaerin verhielt sich passiv. Doch dann ging alles ganz schnell. Beim fehlerhaften Ziehen eines Schulterschwungs wurde Jenny abgefangen und befand sich jetzt selbst, beim Stand von 4:4, in der Bank. Ein beherztes Fassen zum gegnerischen Kopf verbunden mit einem Kraftakt, so wendete die Lugauerin das Blatt und beförderte Jamie auf beide Schultern.

Nun wartete die Chemnitzerin Jessika Mattmüller, welche ebenfalls die Pausaerin besiegt hatte, auf Jenny. In kürzester Zeit stehen sie sich nun das dritte mal gegenüber und immer ging es sehr eng in der Punktevergabe zu. Zur Bezirksmeisterschaft und auch zum Lady´s Cup ging Jenny immer als Führende und aktiver Ringende aus den Kämpfen hervor, verlor aber, da die Chemnitzerin mit Routine und Kontern den Spieß umdrehte. Auszuschließende Fehler wurden im Vorfeld besprochen doch es kam genau wieder so, wie es zwei mal zuvor lief. Jenny ging mit 5:4 in Führung liegend in die Pause. In der zweiten Runde wurde die Chemnitzerin zwei mal wegen Passivität verwarnt, war im Zugzwang und brachte eine 2er-Wertung durch. Nun war die Zeit fast abgelaufen und die Lugauerin lag mit einem Punkt zurück. Richtigerweise setzte Jenny alles auf eine Karte und zog eine Kopfschleuder. Überhastet gezogen landete die Gegnerin in der Bauchlage und musste nur noch zur Festhalte umfassen. Auch die Gegenwehr half hier nicht mehr. Schulterniederlage und damit die Silbermedaille für Jenny. Zur Überraschung wurde die Lugauerin aufgrund ihrer gezeigten Leistungen für die Deutschen Meisterschaften, welche vom 20. – 21.03.2015 stattfinden, nominiert. Für sie ist es die erste Teilnahme an einer DM, bei der sie ohne Druck aufringen könnte.

Lehrstunde für A-Jugend von Eichenkranz Lugau

Bericht von Jan Peprny

Erster Termin für unsere Nachwuchsringer im griechisch-römischen Stil im neuen Jahr war das Kaderturnier am 11.01.2015 im bayerischen Bindlach.

Eingeladen hatte Bundestrainer Maik Bullmann. Gefolgt waren seinem Ruf knapp 100 Kadetten aus ganz Deutschland. Der RV Eichenkranz Lugau war durch Marius Barta bis 63 kg, Tim Barta bis 69 kg und Toni Peprny bis 69 kg vertreten.

In der mit 15 Teilnehmern besetzten Gewichtklasse bis 63 kg hatte Marius Barta gegen Anthony Foth aus Torgelow und gegen Patrick Allgeier aus Lahr keine Chance und verlor auf Schultern bzw. technisch.

Ebenso erging es Toni Peprny, der gegen Maximilian Remensperger aus Freiburg eine Punktniederlage und gegen Simon Will aus Weißenburg eine Schulterniederlage hinnehmen musste.

Auch Tim Barta verlor gegen Simon Oellinger (Anger) technisch und gegen Eric Rehbein (Torgelow) nach Punkten.

Damit war das Turnier für unsere Sportler beendet. Da dieses Turnier als Gradmesser für die diesjährige Deutsche Meisterschaft im April in Plauen gilt, ist es mehr als fraglich, ob unsere Sportler überhaupt daran teilnehmen werden. Die Qualifizierung zur Deutschen Meisterschaft erfolgt über die Landesmeisterschaften und die Mitteldeutschen Meisterschaften. Bei diesen Wettkämpfen müssen sich unsere Sportler enorm steigern, wenn sie noch auf den Zug nach Plauen aufsteigen wollen.