Merlin Fritzsche wird unangefochtener Bezirksmeister

Bericht von Kati Blachut

Fotos

Am Samstag, dem 23.04.2016, fand in Plauen die Bezirksmeisterschaft der Jugend E im Freistil und der Jugend D im klassischen Stil statt.

Für den RVE starteten fünf E-Jugendliche und sechs D-Jugendliche.

Jugend E:

Niklas Bernhardt und Marick Schüßler befanden sich in der bis 21 kg-Klasse. Für unseren kleinen Berni, der sich wirklich wacker geschlagen hat, war das noch einer Nummer zu groß und er schied nach drei riesen Kämpfen und mit etwas Pech aus.

Marick Schüßler, schon seit einiger Zeit im großen Training, verlor nur einen Kampf, holte sonst Schultersiege und belegte den 3. Platz.

Joel Illner und Merlin Fritzsche kämpften gemeinsam in der bis zu 25 kg-Kategorie. Beide rangen nordisch und mussten jeweils fünf Duelle bestreiten. Joel konnte hiervon zwei Kämpfe mit Schultersiegen gewinnen und freute sich ebenfalls über eine Bronzemedaille.

Merlin Fritzsche setzte sich gegen alle Gegner hervorragend durch und variierte nach Lust und Laune aus allen gelernten Techniken und wurde herausragender Bezirksmeister.

Leider nur zwei Kämpfe bestritt Iwen Negwer im bis zu 28 kg-Limit und belegte letztendlich damit den 6. Platz. Iwen gab sich nie auf und kann auf die absolvierte Leistung stolz sein.

Jugend D:

Mit drei gegnerischen Ringern stand Moritz Ose in der bis 25er Gewichtsklasse. Moritz gefällt der klassische Kampfstil etwas besser und er musste nur eine Niederlage verkraften und errang sich eine sehr gute Silbermedaille.

Auch Oliver Schwabe stand diesmal viel selbstbewusster auf der Matte. Sein Trainingsfleiß wurde mit einem guten 3. Platz belohnt.

Elf Ringer wogen bis zu 27 kg und hierzu gehörte Leon Blachut. Im Pool setzte er sich konzentriert durch, obwohl die Gegner nicht einfach zu besiegen waren. Im Finale stand er einem Plauener gegenüber. Im ausgeglichenen Kampf übersah der Schiedsrichter leider einen Beineinsatz des Plaueners. Leon fiel ungewollt auf den Rücken und dafür gab es auch noch Punkte. Den Rückstand konnte unser Ringer nicht aufholen und verlor. Jedoch wurde er bei seinen Ringerkameraden und deren mitgereisten Eltern als gefühlter Sieger gefeiert.

Alexander Putz und Tim Kotzur suchten ihren Bezirksmeister in der bis 29 kg-Klasse. Im gesamten Turnierverlauf gewannen beide einen Kampf und verloren einen. Danach standen sie sich gegenüber. Tim konnte hier über Alex mit einem Punktsieg gewinnen. Alexander hingegen ließ sich nicht mehr klein kriegen, ging selbstbewusster auf die Matte und konnte auch punkten. Tim wurde Bronzemedaillengewinner und unser Alex wurde guter Vierter.

Erik Schreiner sieht zwar nicht so aus, aber zu dieser Bezirksmeisterschaft war er aus Lugau der Schwerste und rang in der bis 38 kg-Klasse nordisch. Er absolvierte fünf Kämpfe mit einer gleichbleibenden konstanten guten Leistung. Nur dem späteren Bezirksmeister musste er sich unterordnen und wurde sehr guter Vizebezirksmeister.

Zuvor absolvierten die D-Jugendlichen noch einen Vielseitigkeitswettbewerb nach Gewichtsklasseneinteilungen. Urkunden erkämpften hier Alexander Putz, Tim Kotzur, Moritz Ose, Erik Schreiner und Oliver Schwabe.

Zusammenfassend konnten die beiden betreuenden Trainer eine schöne aufstrebende Tendenz im Leistungsniveau erkennen. So hatten Ringer, Eltern und Trainer/in Freude am Turnier. Weiter so, Jungs :-)

Tim holt Bronze beim 2. Gebrüder-Saitiev-Turnier am 23.04.2016 in Belgien

Bericht von Ralf Hamann

14 Tage nach den Deutschen Meisterschaften fuhr eine Sachsenauswahl zum 2. Gebrüder-Saitiev-Turnier in den belgischen Ort Kelmis.

Der Lugauer Tim Hamann ging bei den Kadetten bis 54 kg mit 14 Teilnehmern an den Start. Im ersten Kampf gegen Magomed Baykhadziev aus Belgien gelangen Tim 16 Wertungspunkte durch doppelten Beinangriff und Beinschrauben am Boden. In Runde zwei gegen Hassan Ismail aus Jena wollte Tim Revanche für die Niederlage zur Deutschen Meisterschaft. Er ging sehr konzentriert und mit hohem Kraftaufwand in den Kampf,  konnte  aber zum Ende hin nicht mehr gegenhalten und verlor knapp 8:4.

Da sein Gegner mit einem weiteren Sieg ins Finale einzog, konnte Tim in der Hoffnungsrunde nochmal angreifen. Gegen Arbi Magomedsultanov aus Belgien konnte Tim mit Beinangriffen wieder punkten und beim Stand von 14:6 mit einem Abreißer auf Schultern gewinnen. Im kleinen Finale gegen Ayub Musaev von belgischen Ringerverein Sultan Liege ging Tim durch seinen Spezialgriff Saitiev schnell in Führung und konnte diese im weiteren Kampfverlauf durch Bodenrollen auf 16:4 ausbauen und gewann so verdient die Bronzemedaille.

Ein Dank gilt auch dem Auer Trainer Björn Schöniger, der am Sonntagmorgen gegen 04:30 Uhr den Lugauer Ringer heil nach Hause brachte. Stützpunktpunkttrainer Florian Rau war mit der gezeigten Leistung sehr zufrieden. Glückwunsch, Tim!

Landesmeisterschaften C-/D-Jugend (FR) am 16.04.2016 in Markneukirchen

Bericht von Enrico Lauterbach

Am Samstag, dem 16.04.2016, fuhren 7 Sportler zu den Landesmeisterschaften der Jugend C und D im Freistil nach Markneukirchen. Mit einer Teilnehmerzahl von 114 Sportlern aus 17 Vereinen  war die Teilnehmerzahl recht ordentlich.

Bei den D-Jugendlichen kämpften bis 25 kg Oliver Schwabe und Moritz Ose in der gleichen Gewichtsklasse. Da in dieser Gewichtsklasse fünf Teilnehmer gelistet wurden, musste Jeder gegen Jeden Ringen. Für Oliver begann gleich zu Beginn des Turnieres der Wettkampf mit einer Schulterniederlage gegen Friedrich aus Dresden. Seine nächsten drei Kämpfe verlor Oliver ebenfalls auf Schultern. Zum Schluss sprang für Oliver leider nur der 5. Platz raus.
weiterlesen

Anton holt sensationell DM-Titel

Bericht von Jan Peprny

Fotos von Katrin Peprny

Nach dem 5. Platz bei den Deutschen Meisterschaften der weiblichen Jugend vor einer Woche in Thalheim von Jenny Blachut war es nun an Anton Vieweg und Tim Hamann, den RVE Lugau auf Bundesebene zu vertreten.

Am Wochenende vom 08. – 10. April 2016 kämpfte Anton als Klassiker in Langenlonsheim und Tim als Freistiler in Schwäbisch Hall. Beide waren in ihrem ersten Jahr in der A-Jugend mit ihren 14 Jahren die Jüngsten. Entsprechend schwer war die Aufgabe.

Nach dem Wiegen in Antons Gewichtsklasse bis 69 kg mit 23 Teilnehmern am Freitag war klar, dass er beim Losen kein glückliches Händchen hatte. In seinem Pool waren alle Titelfavoriten inclusive Vorjahressieger Anthony Sanders aus Bayern. Entsprechend war die Stimmung und es musste ein guter Start in das Turnier gelingen. Diesen lieferte Anton in seinem ersten Kampf gegen den Rheinländer Frederik Brand. Gleich zu Beginn zog Anton einen Kopfhüftschwung, aus dem es für Brand kein Entkommen gab und siegte auf Schultern.

Am Samstag hieß Antons Gegner Artur Pinsack aus Singen in Südbaden. Hier ging er immer wieder durch Kopfhüftschwung in Führung, wurde übertragen und gab dadurch Punkte ab. Bei einer 15:11-Führung für Anton wurde es gegen Ende der 2. Halbzeit noch knapp. Am Mattenrand erkämpfte sich Pinsack eine 4 und kam auf 15:14 heran. Doch dann kam der Schlusspfiff und der zweite Sieg war gesichert.

Im dritten Kampf gegen Roman Frank aus Nordrhein-Westfalen ging Anton schnell mit Kopfhüftschwüngen, Rollen und Runterreißern in Führung. Bei einem Stand von 14:4 in der zweiten Runde schulterte er seinen Gegner.

In seinem nächsten Kampf gegen Simon Will aus Bayern gab Anton gleich zu Beginn unnötigerweise zwei Einser-Wertungen durch Heraustreten ab. Diesen Rückstand holte er aber schnell durch Runterreißer und einen Punkt am Mattenrand auf und es stand 3:2 für Anton. Gegen Ende der zweiten Runde versuchte er entgegen aller guten Ratschläge, Simon Will zu werfen. Dabei wurde er abgefangen und verliert diesen Kampf knapp mit 3:4.

Sein Gegner Nummer 5 war dann kein Geringerer als der Deutsche Meister des Vorjahres Anthony Sanders aus Bayern. Dies war die dritte Begegnung der beiden in diesem Jahr. Die ersten zwei Kämpfe verlor Anton jeweils knapp. Wollte er seine Medaillenchancen wahren, musste gegen den EM- und WM-Teilnehmer des Vorjahres unbedingt ein Sieg her. Anton wurde von Landestrainer Andreas Bering gut eingestellt und rang sehr konzentriert. Dann bekam Sanders eine Verwarnungs-Eins und Anton musste in die Bodenlage. Aber auch hier ließ er sich nicht aus der Ruhe bringen, verteidigte clever und gab keine Wertung ab. In Runde zwei erkämpfte sich unser Mann immer wieder seine Fassart und stellte den Münchener passiv, wodurch er zum 1:1 ausgleichen konnte und aufgrund der letzten Wertung gewann. Nach diesem Sieg gegen den Favoriten war der Poolsieg rein rechnerisch wieder möglich, vorausgesetzt, Sanders gewinnt gegen Will und Anton schmeißt Niclas Guha aus dem Wettbewerb. Und so kam es dann auch!

Im Kampf gegen Guha war Anton gleich von Beginn an der Aktivere mit den besseren Ideen. Nach einer 4:0-Führung in Runde zwei musste Guha angreifen, um den Kampf noch zu drehen. Und genau auf diesen Druck hat Anton gewartet und gewann mit einem astreinen Schulterschwung auf Ast. Zeitgleich gewann Sanders gegen Will und somit stand Anton, umjubelt von der zahlreich mitgereisten Fangemeinde, im Finale um Platz 1!

Sein Gegner im Finalkampf am darauffolgenden Sonntag hieß Maximilian Besser aus Unterelchingen aus Württemberg. Voller Selbstvertrauen ging er in diesen Kampf und setzte seinen Gegner ständig unter Druck. Mit einem Verreißer ging unser Kämpfer mit 4:0 in Führung. Diese ließ er sich bis zum Ende nicht mehr nehmen und wurde in seinem ersten Jahr als A-Jugendlicher Deutscher Meister.

Mit dieser Goldmedaille schaffte Anton etwas, was vor ihm nur Wenigen gelungen ist. Deutscher Meister der Jugend B im Vorjahr und ein Jahr darauf der Titel eine Altersklasse höher. Herzlichen Glückwunsch Anton!

In der Länderwertung belegte Sachsen hinter Württemberg und Südbaden mit 68 Punkten einen sehr guten 3. Platz, womit die mitgereisten Landestrainer Andreas Bering und Carsten Einhorn sehr zufrieden waren.

Kraft heil!

Tim belegt 6. Platz bei Deutschen Meisterschaften

Bericht von Ralf Hamann

Im Freistil traf Tim Hamann in seiner Gewichtsklasse bis 54 kg auf 23 Konkurrenten. Am Freitagabend rang er gegen Silvio Klink und gewann mit 16:1 technisch überlegen.

Am Samstagmorgen ging das Turnier weiter gegen Ingo Köhler aus Falkensee, wo Tim wieder mit seiner Spezialtechnik Beinschrauben zum Sieg kam. In Runde drei gegen Nils Klein aus Köllerbach, den späteren Vizemeister, verlor er trotz großen Kampfs mit 6:18 nach Punkten. Gegen Offizier Giuliano aus Ehrensfeld ging es heiß her und Tim gewann am Ende mit 20:9 nach Punkten.

In Runde 5, der letzte Kampf  im Pool, gegen Hassan Ismael aus Jena ging es um den Einzug in das kleine Finale, den Tim aber leider nach Punkten verlor.

Somit ging es am Sonntagmorgen gegen Rossi Marin um Platz 5. Lange Zeit lag Tim in Führung, aber durch eine kleine Unachtsamkeit kurz vor Schluss verlor er leider 7:9 und wurde 6. der DM.

Im ersten Jahr in der A-Jugend kann Tim mit der gezeigten Leistung zufrieden sein. Mitgereiste Betreuer Landestrainer Florian Rau und Vater Ralf Hamann konnten zufrieden nach Hause fahren.